Bereitschaftsleiter einstimmig wiedergewählt

In den letzten vier Jahren hat er als Leiter der Einheit sehr viel verändert und war Gesicht für die Ehrenamtlichen der Bereitschaft des Roten Kreuzes in Gunzenhausen. Jetzt wird Paul Pfeifer diese Mannschaft weitere vier Jahre vertreten. Durch das eindeutige und schnelle Ergebnis stärkten sie ihrem Frontmann deutlich den Rücken. Er kündigte kleine Veränderungen an und möchte sein eingeführtes System weiter so arbeiten lassen.

Für die Wahl des Bereitschaftsleiters war auch Dominik Bauer gekommen. Der stellvertretende Kreisbereitschaftsleiter zeigte den Kräften aus der Altmühlstadt, dass er den Weg aus Schwabach gerne auf sich genommen hatte, um den Gunzenhäuser Rotkreuzlern für ihren Einsatz zu danken.

Trotz Wahltermins am unsinnigen Donnerstag war der Saal im BRK Haus gut gefüllt. So konnte Pfeifer die letzten vier Jahre Revue passieren lassen und einen Ausblick in die künftige Entwicklung geben.

Von der vergangenen Amtszeit hatte der Bereitschaftsleiter einiges zu berichten. So zeigte er auf, dass die Mannschaft enger zusammengewachsen sei und mehr Wert auf die Kameradschaft gelegt wurde. Die Mitgliederzahlen sind durch den Zusammenhalt erfreulich gestiegen, betonte Pfeifer und wies auf die 40 Eintritte während dieser Zeit hin. „Mit den neuen Mitgliedern konnten wir auch unseren Einsatzwert anheben. So kommt es, dass wir unsere Sanitätsdienste und die Beteiligung im Rettungsdienst verdoppeln konnten.“, schwärmt Pfeifer. Er blickte zurück auf die getätigten Anschaffungen und die eingeführten Strukturen, so wurde eine Onlineplattform zur internen Organisation eingeführt, Fachbereiche gegründet und weitere Führungskräfte benannt.

Eigentlich steuert er nur ein großes Schiff, welches durch die Kameraden betrieben wurde. Damit verdeutlichte er, dass die Arbeit nicht nur von ihm erledigt wird, sondern alle miteinander mit anpacken.

Einen besonderen Dank sprach der Bereitschaftsleiter seinem Stellvertreter aus: Günter Albrecht begleitete ihn die gesamten vier Jahre und unterstütze ihn tatkräftig. Hierfür gab es von den Mitgliedern lang anhaltenden Applaus.

Die anschließende Wahl wurde von Bauer und Albrecht geleitet und war innerhalb weniger Minuten gelaufen. Per Handzeichen sprachen sich die ehrenamtlichen Sanitäter Pfeifer einstimmig für Pfeifer aus. Durch den stellvertretenden Kreisbereitschaftsleiter wurde der 26jährige Rettungsassistent weitere vier Jahre im Amt bestätigt.

Dieser benannte auch gleich seinen alten Stellvertreter, Günter Albrecht, zum neuen. Somit werden die beiden weitere vier Jahre zusammenarbeiten.

Zuletzt zeigte sich Paul Pfeifer mit seinem Projekt Spenden für ein neues Dienstfahrzeug zu sammeln in der Öffentlichkeit. Der aktuelle Rettungswagen ist in die Jahre gekommen und muss ersetzt werden. Um für die Ehrenamtlichen einen guten Standard zu ermöglichen, sucht Pfeifer Unterstützung bei der Wirtschaft und bekommt dafür immer mehr Zustimmung.